Bitte einloggen


muss ausgewählt werden

Wie sieht der ideale Raum für kreative Ideen in einem Unternehmen aus? verfasst von SV Sachsen (Unternehmen) in Fintech & Insurance

Die idealen Arbeitsbedingungen sind für jeden von uns verschieden und jeder von uns ist in völlig verschiedenen Umgebungen kreativ oder offen für neue Ideen und Anregungen. Die Herausforderung liegt darin, die Bedürfnisse möglichst aller Kolleginnen und Kollegen bei der Gestaltung zu berücksichtigen. Auch wir möchten unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Arbeitsumgebung so angenehm und anregend wie möglich gestalten. Aus diesem Grund wüssten wir gerne von euch, wie für euch ein Raum aussieht, der eure Kreativität anregt, euren Austausch mit Kolleginnen und Kollegen fördert und gleichzeitig für möglichst alle ideale Arbeitsbedingungen bietet.

Wie sollte ein solcher Raum aussehen? Welche Funktionen sollte er haben? Und was sollte dort im besten Fall vermieden werden? Wir freuen uns auf eure Anregungen, Ideen und Erfahrungen.

#sparkasse #versicherung #kommunikation #kreativität #innovativ #treffpunkt #wissen #newwork #arbeitsplatz #kollegen #büro

Diese Challenge wurde zuletzt geändert.
0 Kommentare
Challenge folgen
Mini
Small
Dateien hier her bewegen oder klicken um Dateien oder Bilder hochzuladen
Sortieren: Datum Punkte
1
Punkt
picture verfasst
von Niwe

Liebes SV Sachsen - Team,

wie in Ihrer Aufgabenstellung bereits erwähnt wird, ist jeder von uns verschieden und hat eine andere Definition für „die ideale Arbeitsumgebung“. Für mich gilt es daher Raum und Person unterschiedlich zu betrachten. Der Raum dient als Grundlage/Voraussetzung, der von einer Person individuell bespielt werden sollte.

Die Grundlage;

Es ist wichtig sich am Arbeitsplatz nicht bedrängt zu fühlen, hohe Räume können dem vorbeugen. Sie geben die Möglichkeit auch mal nach oben zu sehen, die Gedanken schweifen zu lassen und somit die Kreativität anzuregen. Es gilt daher für mich auf herkömmliche Abhangdecken zu verzichten. Zeigt, inszeniert und hebt Leitungen, Lüftungen und Versorgungstrassen unter der Decke hervor zu Gunsten der Höhe! Die Decke gilt in der Architektur als fünfte Wand und wird nur allzu oft vergessen.

Akustik ist ein weiterer wichtiger Faktor. Laute Räume behindern das kreative Arbeiten Einzelner als auch das Arbeiten in der Gruppe. Teppich als Bodenbelag aber auch Absorber an der Decke helfen aufdringlichen Schall zu vermeiden. Mein Rat ist, auf jeden Fall mit einen Fachmann darüber zu sprechen. Akustiker werden oft als Planer vergessen, können aber entscheidend auf die Raumqualität Einfluss nehmen.

Der Bodenbelag als Streitpunkt. Oft wird bei Bodenbelägen in einfachen Kategorien gedacht. Fliesen sind gut zu reinigen, Parket/Laminat ist hochwertig aber empfindlich und Teppich ist angenehm für die Füße aber auch irgendwie altbacken und nur schwer zu reinigen. Dies gilt schon lange nicht mehr. Fliesen, Parket und Teppich können richtig eingesetzt einen Raum größer wirken lassen, Zonen schaffen aber auch Menschen gekonnt durch Räume leiten. Bereiche für individuelles Arbeiten aber auch Bereiche für Konferenzen können durch den Einsatz von Teppich aufgewertet werden. Man fühlt sich sozusagen heimischer und die Umgebung wirkt vertrauter. Auch können Eingangsbereiche durch auffällige Bodenbeläge oder den Einsatz von Farbe gezielt zoniert werden oder Menschen sagen „Stopp, hier geht es nicht weiter“.

Egal ob Hohe Räume, Akustik, Boden- oder Wandbeläge es gilt einen Konsens zu schaffen und den Raum mit ausschließlich einem Thema zu bespielen, so dass dieser ein ein einheitliches Bild ergibt. Dieser Raum soll nur als Grundlage dienen. Das heißt jedoch nicht, dass die Grundlage sich nicht ein wenig selbst inszenieren darf.

Ich persönlich würde mir folgendes Szenario wünschen. Ich betrete die Räumlichkeiten (Eingang) und sehe einen hohen und hellen Raum. Dieser macht durch dezente farbige/künstlerische Elemente (Boden, Decke oder Wand) auf sich aufmerksam. Ich bekomme somit schon beim Betreten der Räumlichkeiten das Gefühl an einem kreativen Ort zu sein an dem neue Dinge entstehen können bzw. zugelassen werden. Es ist wichtig nicht mit der Tür ins Haus zu fallen. Für mich bedeutet das, dass auf meinem Weg zu meinen individuellen Arbeitsplatz die Möglichkeit besteht sowohl mit Dingen als auch anderen Menschen in Kontakt zu treten, egal ob vor, während einer kleinen Pause oder nach der Arbeit. Kleine Sitzecken zum Kommunizieren mit Kollegen, Bereiche für Ausstellungen aber auch Orte des Rückzugs sind wichtig als Grundlage um kreativ wirken zu können. Angekommen am eigenen Ort des Schaffens wünsche ich mir mich als Individualist wiederfinden zu können.

Die Person als Individualist;

Es gilt einen Platz zu schaffen um sich sowohl kreativ als auch wohl zu fühlen. Das kann nur die Person am Arbeitsplatz durch kleine und große Elemente selber schaffen. Also Bilder von Freunden oder Familie, Pflanzen, Postkarten und und und. Es mag profan klingen aber eine Lösung sind hier Stellwände. Diese können in unterschiedlichen Größen und in unterschiedlichen Konstellationen die individuellsten Arbeitsbereiche schaffen. Wichtig hierbei ist die Höhe, Form und Materialität. Stellwände mit einer Höhe über 1,50m erzeugen schnell das Gefühl der Enge. Stellwände mit einer Höhe unter 1,20m schaffen nicht die gewünschte Separation zum Kollegen.
Ein kleines Details jedoch sehr wichtig, Stellwände sollten immer bis zum Boden reichen.

Herkömmliche Stellwände besitzen Stellfüße zur Anpassung der Höhe und haben somit einen Abstand zum Boden. Am Arbeitsplatz ist es jedoch wichtig dem Arbeitnehmer ein Gefühl von Beständigkeit zu vermitteln. Kein Mitarbeiter möchte am Arbeitsplatz das Gefühl bekommen, dieser könnte morgen schon an einer anderen Stelle stehen. Das Material der Stellwand sollte ebenso wie die Büroräume neutral und frei sein um durch den Arbeitnehmer persönlich bespielt zu werden.

Abschließend;

Generell gilt jedoch, jeder Raum muss individuell betrachtet werden. Erst mit dem Vorhandensein eines konkreten Ortes bzw. konkreter Räumlichkeiten können auch dementsprechende detaillierte Konzepte und Strategien erarbeitet werden.

1 Kommentar
Wenn du schreibst, die Materialien sollten möglichst neutral sein, um die Mitarbeiter nicht zu stören: Gibt es denn eine Tendenz, welche Materialien für Bodenbeläge, Stellwände etc. besonders "geeignet" sind? Oder hängt das vom Gebäude (der Branche?) ab? Oder herrscht eine Art Konsens, der besagt: Holz = warm = gut?
Micha (Admin)
Mini
0
Punkte
picture verfasst
von BigBen

Ich gehe von einem Arbeitsplatz / Büroraum aus, nicht von einer Denkzelle / Kreativzelle die man nur für den Moment nutzt.

Also muss erstmal alles drin sein was einen "guten" Arbeitsplatz für jeden ausmacht:

* Geräumiger Tisch, ggf. höhenverstellbar oder mit Steh-Variante direkt integriert (Bewegung lockert auf und macht entsprechend auch kreativer)
* Ordentlicher Stuhl der 6-8h Sitzen ermöglicht
* Passende Lichtverhältnisse
* nicht einsehbarer Bildschirm und "Schutz" des Mitarbeiters (je nach Bürogröße etc.)
* schalldämpfender Boden
..usw. usf., siehe Arbeitsschutz und Co.

Damit man den individuellen Bedürfnissen Folge leisten kann sollte m.E. möglichst viel so veränderbar sein, dass es dem einen zugute kommt und den anderen nicht stört. Also:

* modulare Trennwände die man ggf. zur Seite schieben kann
* Tischlampen die man sich umbauen kann
* Möglichkeiten was zu Papier zu bringen (denn wenn man schon kreativ ist sollte es irgendwo auch niedrgebracht werden können), also Tafeln, Flipcharts, Schreibblöcke oder Zettelwände
* irgend ein Meetingbereich um sich schnell und einfach mal auszutauschen, also eine Besprechungsecke o.ä. (da kann man hin, aber auch wieder zum "sicheren" Heimathafen an den eigenen Platz zurück)
* Telefon mit Headset (Hände frei), idealerweise kabellos (herumlaufen möglich, an Tafel schreiben möglich etc.)

Im Grunde stimme ich mit Niwe überein (Akustik ist ganz wichtig, auch beim Telefon z.B.), der Raum muss auch durch die Grundeinrichtung gemütlich sein. Die letzte Note gibt dann die individuelle Einrichtung, da sollte auch ein Bild der Familie stehen können oder ne Blume etc. (vergesst "clean desk").

Ich wäre über ein paar Bilder aus den SV Sachsen Räumen ja erfreut bzw. drauf gespannt :) Anbei eine kleine Inspiration aus unserem Büro in Berlin - da setzen wir eher auf organische Formen und etwas mehr Wald und Wiese für die Gemütlichkeit. :)

0 Kommentare
Mini